Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Jetzt wo der Rahmen fertig ist, kümmern wir uns um die Achsen. Als Erstes bringen wir den Y-Schlitten an, auf dem später das Druckbett befestigt wird.

 

 

Benötigte Teile

  • 2x 406mm Welle
  • 1x Y-Platte
  • 4x Halter für Kugellager
  • 1x Zahnrad
  • 4x Linearkugellager 608
  • 1x 840mm Riemen
  • 1x Motor
  • 20x M3x20 Schraube
  • 27x A3,2 Unterlegscheibe
  • 2x Belt Clamp
  • 4x Sicherungsmutter

 

 

Als erstes werden die Kugellager vorbereitet. Dazu werden die vier Linearkugellager in die Halter gesteckt.

 

 

Als Nächstes wird das Zahnrad für den Motor vorbereitet. Steckt dazu eine M3 Mutter in die Aussparung und schraubt die Madenschraube in die Mutter. Es kann in Einzelfällen vorkommen, dass die M3 Mutter sich dreht. Dann müsst ihr sie einkleben.

 

 

 

 

Das Zahnrad steckt ihr nun auf den Motor und schraubt es mithilfe der Madenschraube fest.

 

 

 

Jetzt nehmt ihr euch die erste 406mm Welle und schiebt sie durch die Bar Clamps. Falls sie nicht leicht durchgleitet, erwärmt die Welle mit einem Heißluftföhn und einem normalen Föhn. Sobald die Welle durch die erste Bar Clamp durch ist, schiebt ihr zwei der vorbereiteten Kugellager durch. Danach schiebt ihr die Welle durch die andere Bar Clamp und wiederholt das Ganze für die zweite Welle.

 

 

Jetzt ist es wichtig die beiden Wellen exakt Parallel auszurichten, und zwar in einem Abstand von 140mm. Als grobe Hilfe könnt ihr die Y-Platte nehmen. Für die genaue Ausrichtung ist ein Messschieber erforderlich.

 

 

Als Nächstes müssen die Löcher für die Kugellager auf der Y-Platte eingezeichnet werden. Dreht dazu die Kugellager um und zeichnet die Löcher ein. Bohrt die Löcher mit einem 4er Bohrer damit ihr noch etwas Luft habt.

 

 

Wenn ihr alle 16 Löcher gebohrt habt, könnt ihr die Platte auf die Kugellager aufschrauben. Nehmt dazu M3x20 Schrauben mit A3,2 Unterlegscheiben. Auf der Unterseite besitzen die Halter der Kugellager Passungen für die M3 Muttern.

 

Nachdem ihr alle Schrauben befestigt habt, testet ihr, ob sich der Schlitten leichtgängig bewegen lässt. Wenn das nicht der Fall ist, löst alle 16 M3x20 Schrauben und bewegt den Schlitten hin und her. Dreht die Schrauben dann eine halbe Umdrehung fest und wiederholt das Ganze. Falls es dann immer noch nicht leichtgängig ist, löst die Bar Clamps der beiden Wellen wieder und schiebt den Schlitten hin und her. Dadurch sollten sich die Wellen ausrichten.

 

 

Jetzt wird der bereits vorbereitete Motor am Motorhalter des hinteren Rahmenteils befestigt. Dazu wird er mit 3 M3x10 Schrauben mit Unterlegscheiben angeschraubt.

 

Als Letztes wird nun der Riemen angebracht. Nehmt euch zuerst eine (oder auch gleich beide) belt clamp und Schraubt sie mit M3x20 Schrauben mit A3,2 Unterlegscheiben an der Y-Platte fest. Die belt clamps werden an der Unterseite nicht mit normalen M3, sondern mit M3 Sicherungsmuttern befestigt. Schraubt diese aber noch nicht fest, ihr benötigt noch Platz für den Riemen.

 

 

 

Schiebt jetzt den Riemen durch die erste belt clamp und zieht dieses an. Dann führt ihr den Riemen über das Zahnrad und über beide Kugellager und schiebt ihn durch die zweite belt clamp.

 

 

Jetzt müsst ihr den Riemen noch Ausrichten, indem ihr zum Beispiel die Kugellager verschiebt oder noch einmal die belt clamps löst und den Riemen ein wenig nach links oder rechts schiebt. Am Ende sollte der Riemen möglichst gerade verlaufen und sich al zu stark bewegen oder gar vom Zahnrad rutschen.

 

 

 

Falls ihr euch diese Anleitung lieber in bewegten Bildern ansehen wollt, hier unser Video auf YouTube:

3D-Drucker selber bauen - Mendel Prusa Aufbauanleitung [Y-Achse]

 

Ihr habt noch keinen Prusa und wisst nach diesem ersten Teil gar nicht wohin mit eurer Motivation? Dann könnt ihr euch hier euren eigenen Prusa kaufen:

Prusa Teilesets