Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nachdem das RAMPS fertig ist, werden als Erstes die Motoren angeschlossen. Von jedem Motor gehen vier Kabel ab. Diese müssen zuerst verlängert werden, damit sie sich ordentlich verlegen lassen.

 

Verlängert die Motorenkabel möglichst mit einer gleichfarbigen Litze um beim Löten der Stecker nicht durcheinander zu kommen.
In unserem Beispiel wurde das grüne Motorkabel mit einer gelben Litze verlängert.

 

 

Im Folgenden wird das verlängern der Motorkabel exemplarisch am X-Motor gezeigt. Für die anderen drei Motoren ist das Vorgehen identisch.

 

Isoliert die beiden Kabel jeweils so weit ab, dass ihr sie gut miteinander verdrillen könnt. 

 

Verlötet beide Kabel anschließend und isoliert die Lötstelle mit einem Schrumpfschlauch. Denkt immer daran, den Schrumpfschlauch vor dem Löten auf das Kabel zu stecken.

 

Wenn ihr alle acht Kabel gelötet bzw. verlängert habt, sollte das Ganze so aussehen.

Schneidet die einzelnen Litzen jetzt noch nicht ab sondern erst wenn sie im nächsten Schritt verlegt sind.

 


Jetzt wird das verlängerte Motorkabel verlegt. Bei dem Motor der X-Achse müsst ihr darauf achten, dass dieser im Betrieb nach oben und unten fährt. Deshalb muss das Kabel mit genügend Reserve verlegt werden, damit es auch in der höchsten Stellung nicht gespannt ist.

 

Legt die einzelnen Stränge jetzt entlang der Gewindestange nach oben, dann nach links und dann hinter dem RAMPS entlang nach unten. Jetzt seht ihr, wie viel Kabel ihr benötigt habt, und könnt es abschneiden. Den Rest benötigt ihr dann zum Verlängern der anderen Motorkabel.

 

Wenn alle Litzen verlegt sind, sollte es so aussehen. Jetzt können wir uns um den Anschluss der Motoren kümmern.

 

Die Motoren werden mit den beiliegenden 4-poligen Steckern angeschlossen. Dazu müssen zuerst alle vier Kabel gecrimpt werden.

Isoliert dafür die Kabelenden so weit ab, dass ein Crimpkontakt darauf passt.

 

Nehmt zum Crimpen entweder eine Crimpzange oder eine Flachzange.

 

So sieht das fertig gecrimpte Kabel aus. Wiederholt das mit allen vier Motorkabelenden.

Zur Sicherheit könnt ihr auf den Crimpkontakt noch einen kleinen Lötpunkt setzen. Achtet aber darauf, nicht zu viel Lötzinn aufzubringen, sonst gibt es später Probleme beim Einstecken des Kabels in den Stecker.

 

Jetzt wird das gecrimpte Kabel in den Stecker geschoben, bis es mit einem leisen „klick“ einrastet.

 

So sieht der fertig Stecker der X-Achse aus. Die Reihenfolge der Kabel ist immer: Rot – Blau – Gelb/Grün – Schwarz.
Hier ist das 3. Kabel von links gelb, da wir am Anfang das grüne Kabel mit gelber Litze verlängert haben.

 

Auf diesen Pinleisten werden die Motoren angeschlossen.
Für die X- und Y-Achse ist jeweils eine 4er Pinleiste vorgesehen. Für den Anschluss der Z-Achse gibt es zwei 4er Pinleisten. Das liegt daran, dass die Z-Achse zwei Motoren hat, die angeschlossen werden müssen.

 

Jetzt könnt ihr den Stecker für die X-Achse anstecken.
Für die Y-Achse ist die Vorgehensweise exakt dieselbe. Bei der Z-Achse gibt es allerdings eine kleine Besonderheit.

 

Aufgrund der zwei Z-Motoren habt ihr von jedem Motorkabel zwei Exemplare. Hier müsst ihr also zuerst beide Kabel der gleichen Farbe verdrillen und dann zusammen crimpen.

 

Es empfiehlt sich hier, den Übergang zum Crimpkontakt mit einem Schrumpfschlauch zu versehen.

 

So sollte der Stecker es Z-Motors am Ende aussehen.

 

Falls ihr euch diese Anleitung lieber in bewegten Bildern ansehen wollt, hier unser Video auf YouTube:

3D-Drucker selber bauen - Mendel Prusa Aufbauanleitung [Motoren verkabeln]

 

Ihr habt noch keinen Prusa und wisst nach diesem ersten Teil gar nicht wohin mit eurer Motivation? Dann könnt ihr euch hier euren eigenen Prusa kaufen:

Prusa Teilesets