Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nachdem die Motoren und Endschalter gelötet und angeschlossen sind, muss noch das Hotend an das RAMPS angeschlossen werden. Dafür müssen wir zuerst den Teflonschlauch in die Düse einpassen und das Hotend einsetzen.

 

Als Erstes muss der Teflonschlauch in das Hotend eingepasst werden. Schraubt dazu zuerst die Überwurfmutter ab.

In jedem Hotend Teilesatz liegt ebenfalls eine Anleitung, die euch erklärt wir ihr den Teflonschlauch einpasst.

 

Der Teflonschlauch sitzt am Ende in der Thermalbarriere.

 

Schneidet den Teflonschlauch in die richtige Länge. Diese ist dann erreicht, wenn…

 

sich zwischen Düse und Thermalbarriere ein Spalt von 1mm befindet. Jetzt schraubt ihr die Überwurfmutter mit der Hand fest. Dadurch wird der Teflonschlauch im inneren gestaucht und dichtet gleichzeitig die Düse ab.

 

Nun kann das Hotend in den Extruder eingesetzt und mit zwei M3x35mm Schrauben mit A3,2 Unterlegscheiben befestigt werden.

 

Schraubt als Nächstes den Heizblock ab, um leichter arbeiten zu können.
In das kleine Loch muss als Nächstes der Thermistor eingepasst werden. Dieser misst die Temperatur des Hotends. Für den späteren Druck ist es entscheidend, dass eure Drucksoftware die genaue Temperatur des Hotends übermittelt bekommt. Deshalb muss der Thermistor genau passen.

 

Nehmt euch den dünnen Schrumpfschlauch aus dem Hotend-Set und isoliert damit die Kontakte des Thermistors. Lasst die Enden frei, da hier später die Litze angelötet wird.

 

Steckt jetzt den Thermistor in die Führung. Ihr werdet bemerken, dass der Thermistor mehr oder weniger wackelt. Allerdings muss gesichert sein, dass er zu jederzeit Kontakt mit dem Heizblock hat. Da Luft ein schlechter Wärmeleiter ist und verhindert werden soll, dass eure Software fehlerhafte Werte bekommt, muss der Theristor jetzt eingepasst werden.

 

Nehmt dafür die beiliegende Messingfolie und schneidet sie in passende Stücke. Mit diesen versucht ihr dann den Spalt zwischen Thermistor und Heizblock zu schließen, bis der Thermistor möglichst straff im Heizblock sitzt.

 

Gegebenenfalls müsst ihr den Heizwiderstand ebenfalls mit Messingfolie einpassen.

 

Die Kontakte des Heizwiderstandes werden genau wie beim Thermistor isoliert.

 

Wenn alles isoliert und eingepasst ist, können die Litzen angelötet werden. Nehmt für den Heizwiderstand zum Beispiel Litze, die vom Verkabeln der Motoren übrig ist.

 

Die Lötstelle wird wieder mit einem Schrumpfschlauch isoliert.

 

Nehmt für den Thermistor die dünnere Schaltlitze (0,14mm²). Diese wurde auch schon bei den Endschaltern genutzt.

 

So sieht dann der fertig gelötete Heizblock aus.

 

Baut jetzt den fertigen Heizblock wieder ein. Der Block sollte so weit wie möglich nach unten geschoben werden. Das sorgt unter anderem dafür, dass ihr genügend Platz für die Kontakte habt. Wichtiger ist aber, dass das Filament dadurch keine Zeit mehr hat, sich abzukühlen. Würdet ihr den Heizblock weiter oben befestigen, wäre die Strecke von dort bis zum Düsenaustritt zu lang und das Filament kühlt auf der Strecke zu stark ab.

 

Führt jetzt die vier Kabel durch den Spalt zwischen Extruder und Schlitten. Dreht den Heizblock so, dass die Kontakte nach hinten zeigen.

 

Der Thermistor wird über eine 2er Buchsenleiste angeschlossen. Nehmt dafür eine Buchsenleiste und schneidet euch, wie beim RAMPS löten bereits gezeigt, eine 2er leiste zurecht und schleift die Bruchstelle glatt.

 

 

Lötet die Litzen des Thermistors an die Pins der Buchsenleiste und isoliert die Lötstelle mit einem Schrumpfschlauch.

 

Der Thermistor wird auf den ersten zwei Pins über dem Z-Motor angeschlossen. Daneben wird im nächsten Teil auch der Thermistor des Heizbettes seinen Platz finden.

 

Der Heizwiderstand wird an den ersten zwei Eingängen der Anschlussklemme befestigt. Isoliert das Kabel dazu ein wenig ab, verzinnt es und klemmt es fest.

 

Der nächste Teil dieser Anleitung beschäftigt sich dann mit dem Einbau des Heizbettes. Wie man dem RAMPS bereits ansieht, ist das Heizbett das letzte große Bauteil, welches angeschlossen wird. Danach wäre euer Drucker im Grundaufbau fertig und bereit zum Drucken.

 

 

Falls ihr euch diese Anleitung lieber in bewegten Bildern ansehen wollt, hier unser Video auf YouTube:

3D-Drucker selber bauen - Mendel Prusa Aufbauanleitung [Hotend löten & anschließen]

 

Ihr habt noch keinen Prusa und wisst nach diesem ersten Teil gar nicht wohin mit eurer Motivation? Dann könnt ihr euch hier euren eigenen Prusa kaufen:

Prusa Teilesets