Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der RepRap Mendel Rostock 3D-Drucker ist ein echter Delta-Drucker und beruht auf dem Prinzip des Parallelarm-Roboters. Durch seine hohe Bauweise lassen sich hier Objekte mit bis zu 35cm Bauhöhe bei hohen Verfahrgeschwindigkeiten realisieren. So können bspw. Vasen oder Figuren zügig gedruckt werden. Der Druckbereich wird dabei durch die Länge der Druckerarme sowie durch den Abstand der Führungsschienen der Aufhängungen (sog. Tower) definiert. Nachfolgend zwei Bilder zum RepRap Mendel Rostock inkl. 3D-Druckerzeugnis, einer roten Vase.

 RepRap Mendel Rostock inkl. 3D-Druckerzeugnis, einer roten Vase

Er besitzt sechs gleich lange, in sich unbewegliche Arme, bei denen jeweils zwei zueinander parallel sind. Diese Armpaare sind zueinander in einem Winkel von jeweils 120° angeordnet, wobei sich die äußeren Enden der Arme auf einer Kreisbahn befinden. Die Führungsschienen der Aufhängungen werden als Tower bezeichnet, an deren Enden Schrittmotoren befestigt sind, welche über Zahnriemen die Schlitten, sog. Carriages, bewegen. Mit Hilfe der Delta Drucktechnik wird nicht nur der Produktionsprozess beschleunigt, sondern es können so auch die zu druckenden Modelle vergrößert werden. Aufgrund der Prozessbeschleunigung sowie der Dimensionsvergrößerung kann die Produktpalette erweitert werden. Beim Drucken kommt das Fused Layer Modelling (FLM)-Verfahren zum Einsatz. Hierbei wird Draht aus einer festen Phase durch eine Düse aufgeschmolzen und härtet anschließend durch Abkühlung aus. Bei diesem Vorgang wird in zwei verschiedene Varianten unterschieden. Das extrudierende Verfahren ist eine Variante davon und die am bedeutendsten und am weitesten verbreitete. Hierbei wird Draht aus thermoplastischem Material, dem Filament, aufgeschmolzen und mittels einer Vorschubeinheit (Feder) in die Schmelzvorrichtung (Melter) geführt und dort aufgeschmolzen. Dabei besteht das gesamte Bauteil, der Extruder, aus Vorschubeinheit und Schmelzvorrichtung.

Auf der Abbildung ist die Extruderdüse sowie das Hotend zu sehen. Die Schmelzvorrichtung ist frei beweglich und ermöglicht durch kontinuierliches Auftragen die Erstellung dreidimensionaler Modelle. Die Schichtdicke beträgt dabei nur wenige Bruchteile eines Millimeters. Von der Grundplatte ausgehend wird so Schicht für Schicht nach oben hin aufgetragen. Als Druck-Filament wird Acrylnitril-Butadien-Styrol-Kunststoff (ABS) verwendet, der sich bei 220-250°C verflüssigt und eine hohe Schlagfestigkeit sowie Oberflächenhärte besitzt und ermöglicht, dass Druckergebnis nach Beendigung durch Fräsen, Bohren o.ä. nachzubearbeiten. In unserem Onlineshop ist der komplette Mendel Rostock Bauteilsatz erhältlich.

Hier gibt es den gesamten Artikel noch einmal in einem pdf-Dokument abgespeichert: Funktionsweise_des_Mendel_Rostocks.pdf